Non Mbuna
Artenverzeichnis

Aulonocara kandeense

Aulonocara kandeense 1
 

Verbreitung:

Aulonocara kandeense ist nur bei Kande Island anzutreffen. Daher hat diese Art auch ihren Namen. Dieser Buntbarsch lebt √ľber der in jedem Bereich zwischen der Sand-. √úbergangs- und Felszone ab 10m Tiefe. In der Balz beziehen M√§nnliche Tiere aber gerne ihr Revier zwischen Felsen. Deshalb gilt diese Art auch als "Fels-Aulonocara"
 

Größe:

M√§nnchen bis 12 cm
Weibchen bis 9 cm
 

Ernährung:

Aulonocara-typisch sp√ľrt Aulonocara kandeense seine Beute mittels seiner Sinnesgruben im Sand auf. So verweilen die Tiere knapp √ľber dem Bodengrund und nehmen kleinste Bewegungen im Sand wahr. Wenn sich die M√∂glichkeit bietet, schlagen sie zu und durchsieben den Sand nach fressbaren Kleinstlebewesen und Krebstierchen.
Carnivore!
 

Sozialverhalten:

Die Art ist sehr sozial. Dies bedeutet, dass man diesen Buntbarsch auch wunderbar in einer Gruppe mit mehreren M√§nnchen halten kann. Art√ľbergreifend ist Aulonocara kandeense auch sehr friedlich. Es wird empfohlen, diese Art nicht mit zu durchsetzungsstarken Arten zu vergesellschaften, da sie als nicht besonders durchsetzungsstark gilt.
Info: Das Aquarium sollte nicht zu stark beleuchtet werden, da die Tiere sonst sehr schnell ihre wundervolle schwarze F√§rbung verlieren.
 

Aquariumgröße und Geschlechtsverhältnis:

Aquarium 240L mit einer Kantenl√§nge von 130cm. Diese Angabe sollte sich aber auf das absolute Minimum beziehen und ist eher f√ľr nicht ausgewachsene Tiere gedacht. Besser w√§re ein Aquarium mit einer Kantenl√§nge von 150cm.
Vorgeschlagenes Geschlechterverh√§ltnis wird hier mit einem M√§nnchen und zwei bis drei Weibchen angegeben (1/ 2-3). In gr√∂√üeren Aquarien ab 150cm Kantenl√§nge, kann man auch problemlos mehrere M√§nnchen zusammen pflegen. Die Anzahl der Weibchen sollte aber dann entsprechend aufgestockt werden, damit die st√§ndigen Anbalzversuche nicht zum Stress f√ľr einzelne Weibchen ausarten. Es empfiehlt sich ein Verh√§ltnis von 3/ 5-8.
 
 
 
 
Bericht: Malawi Germany
Bilder: Marcel Ille, Florian Geissel