Non Mbuna
Artenverzeichnis

Aulonocara sp. "chitande type north"

Aulonocara sp. chitande type north masimbwe yann dupuy

Verbreitung:

Aulonocara sp. "chitande type north" wurde bisher bei der Insel Likoma und Chizumulu gesichtet. Außerdem wurden Populationen am Nordwestufer zwischen Mlowe und Nkata Bay, sowie entlang der KĂŒste beim Mara Point in Mosambique gesichtet. Vermutlich wird es noch weitere Standortvarianten geben. 
Die Tiere wurden in Tiefen zwischen 5 und 20m beobachtet (von Standort zu Standort unterschiedlich). Anzutreffen ist dieser Buntbarsch aber an allen Standorten an der etwas felsigeren Übergangszone.
 

GrĂ¶ĂŸe:

MĂ€nnchen bis 12 cm
Weibchen bis 9 cm
 

ErnÀhrung:

Aulonocara-typisch spĂŒrt Aulonocara sp. "chitande type north" seine Beute mittels seiner Sinnesgruben im Sand auf. So verweilen die Tiere knapp ĂŒber dem Bodengrund und nehmen kleinste Bewegungen im Sand wahr. Wenn sich die Möglichkeit bietet, schlagen sie zu und durchsieben den Sand nach fressbaren Kleinstlebewesen und Krebstierchen.
Carnivore!
 

Sozialverhalten:

Die Art ist sehr sozial. Dies bedeutet, dass man diesen Buntbarsch auch wunderbar in einer Gruppe mit mehreren MĂ€nnchen halten kann. ArtĂŒbergreifend ist Aulonocara sp. "chitande type north" auch sehr friedlich. Es wird empfohlen, diese Art nicht mit zu durchsetzungsstarken Arten zu vergesellschaften, da sie als nicht besonders durchsetzungsstark gilt.
 

AquariumgrĂ¶ĂŸe und GeschlechtsverhĂ€ltnis:

Aquarium 240L mit einer KantenlĂ€nge von 130cm. Diese Angabe sollte sich aber auf das absolute Minimum beziehen und ist eher fĂŒr nicht ausgewachsene Tiere gedacht. Besser wĂ€re ein Aquarium mit einer KantenlĂ€nge von 150cm.
Vorgeschlagenes GeschlechterverhĂ€ltnis wird hier mit einem MĂ€nnchen und zwei bis drei Weibchen angegeben (1/ 2-3). In grĂ¶ĂŸeren Aquarien ab 150cm KantenlĂ€nge, kann man auch problemlos mehrere MĂ€nnchen zusammen pflegen. Die Anzahl der Weibchen sollte aber dann entsprechend aufgestockt werden, damit die stĂ€ndigen Anbalzversuche nicht zum Stress fĂŒr einzelne Weibchen ausarten. Es empfiehlt sich ein VerhĂ€ltnis von 3/ 5-8.
 
 
 
 
Bericht: Steven Sasin
Bilder: Yann Dupuy