deen
Non Mbuna
Artenverzeichnis

Copadichromis melas

(ehemals Copadichromis sp."midnight mloto" bis 2010)
 
Copadichromis melas3 yunis karayel
 

Verbreitung:

Copadichromis melas lebt an der OstkĂŒste zwischen Mara Point, Thumbi Point und bei Cobue. Dieser Buntbarsch lebt in der Übergangszone mit gemischtem Untergrund. In einer Tiefe von 10-25m ist diese Art anzutreffen.
Info:
2017 wurden verhĂ€ltnismĂ€ĂŸig viele Tiere aus Mosambique importiert. So wird man diese Art in Zukunft wieder öfter in unseren Aquarien finden. 
Hier ist aber VORSICHT geboten. Scheinbar sind viele Weibchen anderer Copadichromis Arten mitimportiert worden. Dies erkennt man an der weißen BlĂ€sse, die bei einigen Nachzuchten vorkommt. Sollten solche Tiere angeboten werden, sollte man Abstand davon nehmen!
 

GrĂ¶ĂŸe:

MĂ€nnchen bis 14 cm
Weibchen bis 10 cm
 

ErnÀhrung:

Carnivor
Die Art ernĂ€hrt sich hauptsĂ€chlich von Zooplankton, aber auch Kleintiere aus dem Substrat stehen auf dem Speiseplan.
 

Sozialverhalten:

Copadichromis melas ist eine eher durchsetzungsschwache Art. Lebt diese Art mit dem falschen Beibesatz zusammen, kann es schnell passieren, dass die MĂ€nnchen einfach sterben. Farbverluste sind bei falschen Beibesatz natĂŒrlich vorprogrammiert. Es empfiehlt sich also, diese Art im Artenbecken zu halten, oder mit ruhigen Arten, wie z.B. Sandaulonocara.
 

AquariumgrĂ¶ĂŸe und GeschlechtsverhĂ€ltnis:

Aquarium ab 300L mit einer KantenlĂ€nge von 130cm. Bei dieser AquariumgrĂ¶ĂŸe sollte aber erwĂ€hnt sein, dass es sich bei dieser AquariumgrĂ¶ĂŸe um ein Artenbecken handeln sollte.
Sollte man planen, diese Art mit Beibesatz zu halten, so empfiehlt sich eine MindestkantenlÀnge von 150cm!
Vorgeschlagenes GeschlechterverhĂ€ltnis wird hier als Gruppe angegeben. Also meherere MĂ€nnchen (3 und mehr) mit WeibchenĂŒberschuss. Die UnterdrĂŒckten MĂ€nnchen verlieren einfach die Farbe, bzw fĂ€rben nicht komplett durch und mĂŒssen vom Alpha-MĂ€nnchen nichts fĂŒrchten. Anhand der FĂ€rbung erkennt man leicht die Rangordnung.
  
 
 
 
Beitrag: Malawi-Germany
Bilder: Yunis Karayel