deen
Malawi-Germany
Deutschlands Malawi-Community

Unterschied zwischen Mbuna und NonMbuna

Wenn man sich f√ľr Malawiseebuntbarsche entschieden hat, fallen ganz schnell die W√∂rter "Mbuna" und "NonMbuna" im bezug auf den Besatz.
Man unterscheidet bei Malawiseecichliden hauptsächlich zwischen Mbuna und NonMbuna. Doch was bedeuten diese Namen und welche Fische sind den Begriffen zugeordnet. Dies möchten wir euch gerne im folgenden Beitrag etwas genauer erklären.

Mbuna:

"Mbuna" bedeutet aus dem afrikanischen √ľbersetzt so viel, wie "in den Felsen lebend". Der √ľbersetzte Name erkl√§rt nun schon grob, wo diese Tiere leben. Diese Fische leben bevorzugt in der Felszone. Nun ist es so, dass die Mbuna ein erh√∂htes Aggressionspotential aufweisen. Das liegt vor allem daran, dass diese Arten in einer recht hohen Besiedlungsdichte leben und somit Futterpl√§tze im wahrsten Sinne des Wortes hart umk√§mpft sind.
Mbuna ern√§hren sich √ľberwiegend (mit wenigen Ausnahmen) limnivore - also vom Felsenaufwuchs. Die geschlechtsreifen M√§nnchen verteidigen kleine Reviere (gute Futterpl√§tze) recht vehement gegen Artgenossen und teilweise auch gegen Artfremde Tiere. Diese Reviere werden auch zur Balz benutzt, um Weibchen anzulocken. Vorbeischwimmende (artgleiche) Weibchen werden also st√§ndig angebalzt.
Gro√üe Sandfl√§chen stellen f√ľr die meisten Mbuna ein un√ľberwindbares Hindernis dar, da sie √ľber diesem schutzlosem Untergrund leichte Beute f√ľr R√§uber w√§ren.
I.d.R. haben Mbuna eine etwas schmalere und l√§nglichere Form und sind etwas kleiner, als NonMbuna. Daran lassen sich diese Arten sehr gut identifizieren. 
Pflegt man Mbuna zu Hause in seinem Aquarium, stellt man bei seinen Sch√ľtzlingen sehr schnell die Verbundenheit zu Steinaufbauten fest. Dieser Instinkt ist fest in den Genen dieser Tiere verankert. Dementsprechend werden f√ľr Mbunaaquarien zumeist gro√üe Steinaufbauten empfohlen. 
Eine √úbersicht, √ľber die jeweiligen Gattungen findet man in unserem Artverzeichnis unter "Mbuna".
 
Pseudotropheus johannii
Pseudotropheus johannii (Mbuna)
 

NonMbuna:

Nachdem wir den Begriff "Mbuna" verstanden haben, ist es nun klar, dass NonMbuna so viel bedeutet, wie: "nicht in den Felsen lebend".
Nun l√§sst sich schon ableiten, dass NonMbuna genau das Gegenteil der kleinen quirligen "Felsenflitzer" sind. Dies ist auch in den meisten F√§llen korrekt (Ausnahmen best√§tigen die Regel!). 
NonMbuna leben zumeist im Freiwasser, √ľber Sand, oder in der √úbergangszone. Die Futteranspr√ľche der NonMbuna Arten sind zumeist auch komplett anders, als bei den Mbuna. Die meisten NonMbuna ern√§hren sich carnivore (Fleischfresser). Alleine dieses Merkmal sollte eine Vergesellschaftung schon ausschlie√üen. 
Zum anderen sind NonMbuna zumeist nicht so aggressiv und k√∂nnen sich schlecht gegen die kleinen flinken Mbuna verteidigen. 
Pflegt man NonMbuna zu Hause in seinem Aquarium, stellt man bei den meisten dieser Arten fest, dass sie nicht an H√∂hlen und Spalten gebunden sind, sonden sich eher √ľber dem felsigem Bereich, oder √ľber Sand aufhalten. Aus diesem Grund empfehlen wir auch meist, ein NonMbuna Aquarium der √úbergangszone, oder Sandzone entsprechend einzurichten.
An der etwas hochr√ľckigeren und gedrungeneren Form erkennt man diese Arten recht gut als NonMbuna.
Auch R√§uber, Sandcichliden und Utakas nennt man NonMbuna. 
- Utakas leben im Freiwasser und ernähren sich vom freischwimmenden Plankton (carnivore)
- Räuber ernähren sich von kleineren Fischen, welche gejadt und erbeutet werden (carnivore)
- Sandcichliden leben, wie der Name schon sagt direkt √ľber Sand und ern√§hren sich von Kleinstlebewesen im     Sand (carnivore)
Aulonocara sp. "stuartgranti maleri" (Chidunga Rocks)
Aulonocara sp. "stuartgranti maleri" Chidunga Rocks (NonMbuna)
 
Nat√ľrlich ist die obige Beschreibung sehr allgemein gehalten. Der NonMbuna Aulonocara jacobfreibergi z.B. lebt ebenfalls bevorzugt in Felsigen Regionen. Sollte aber auf Grund der Aggressivit√§t nicht mit Mbuna vergesellschaftet werden.
Ob man Mbuna und NonMbuna vergesellschaften sollte/kann, erfahrt ihr *hier*
 
Bericht: Steven Sasin
Bilder: Birger Lessow (Barschkeller); Markus Bredehöft