Mbuna
Artenverzeichnis

Cynotilapia sp."lion ntekete"

 
Cynotilapia sp lion ntekete liwani pete barnes
 

Vorkommen:

Diese Art ist nicht mit Cynotilapia sp. "lion" zu verwechseln. C. sp. "lion ntekete" kommt nur zwischen Meponda und Makanjila Point rund um "Ntekete" vor. Man trifft diese Art in verschiedenen Tiefen zwischen der Fels- und der Übergangszone an. Je tiefer diese Art gefunden wird, desto dunkler ist die Grundfärbung der Tiere. Generell variiert die Färbung von Standort zu Standort. 
 

Größe:

Gattungstypisch bleibt auch diese Art relativ klein.
Männchen: ca. 8-10 cm
Weibchen: ca. 6-8 cm
 

Ernährung:

Jungtiere werden oft dabei beobachtet, Plankton zu fressen. Adulte Tiere hingegen, werden öfter dabei beobachtet, den Felsaufwuchs abzuweiden. Dementsprechend gehen wir davon aus, dass es sich um omnivore Fresser handelt. Durch den hohen Aufwuchsanteil im Futter (im Alter), ist diese Art perfekt mit limnivoren Fressern zu vergesellschaften.
 

Sozialverhalten:

Die Cynotilapia sp. "lion ntekete" sind innerartlich bei der Verteidigung ihrer Höhlen, bzw. Spalten und Gruben aggressiv. Anderen Tieren gegenüber weist dieser Mbuna nur eine geringere Aggressivität auf. Somit sind sie wunderbar zu vergesellschaften.
 

Aquariumgröße und Geschlechterverhältnis:

In Vergessellschaftung sollte ein Aquarium ab 350L und mindestens 150cm Kantenlänge und 50cm Tiefe gewählt sein. Aber auch hier gilt, die Grundfläche ist ausschlaggebend, sollte aber niemals unter 130cm Kantenlänge fallen, bei einer mindesttiefe von dann 70cm.
Möchte man diese Art im Artenbecken pflegen, reicht ein Aquarium mit 120cm Katenlänge aus. Eine Mindesttiefe von 50cm sollte aber dennoch gewährleistet sein. MINDESTENS also 120x50x50.
Vorgeschlagenes Geschlechterverhältnis ist mit einem Männchen zu mehreren Weibchen zu empfehlen (z.B. 1/2-3 ) ein Verhältnis 1 zu 1 stellt auch kein Problem dar.
 
Bei Becken mit 150cm Kantenlänge und 60cm Tiefe, oder im Artenbecken ist aber durchaus auch über eine Gruppenhaltung von mindestens 3 Männchen und ebenso vielen Weibchen nachzudenken. Aber wir empfehlen in Vergesellschaftung dafür noch größere Aquarien! Gute Struktur ist eine Grundvorraussetzung!
 
 
 
 
Beitrag: Malawi Germany
Bilder: Pete Barnes