Mbuna
Artenverzeichnis

Labidochromis sp. "hongi"

Labidochromis sp. hongi Mark Thomas

Vorkommen:

Diese Art lebt in Spalten der Felszone, sowie den Spalten in der Übergangszone und wird zwischen Hongi Island, Lundu Insel, Mbamba Bay Island und Undu Reef gefunden.
 

Anmerkung:

Die meisten im Handel anzutreffenden Tiere sind so genannte "red top" Selektionszuchten. Hierbei wurde der Rotanteil, bzw. Orangeanteil entsprechend selektiert. Somit erhĂ€lt man meist rote "hongis". 
Eigentlich ist der Labidochormis sp. "hongi" wie oben auf dem Foto zu sehen gelb und nicht rot!
 

GrĂ¶ĂŸe:

Gattungstypisch bleiben Labidochromis relativ klein. Im See gefangene Exemplare erreichen oft keine 10cm. Im Aquarium werden sie aber meist deutlich grĂ¶ĂŸer, da die Nahrung aus zu viel tierischen Proteinen bestelt. Labidochromis sp. "hongi" wird aber in der Regel etwas grĂ¶ĂŸer.
MĂ€nnchen: ca. 11 cm
Weibchen: ca. 9 cm
 

ErnÀhrung:

Labidochromis sp. "hongi" ernĂ€hren sich im See von Insekten, sowie vom Aufwuchs. Sie zĂ€hlen somit zu den carnivoren Arten. Eine carnivore ErnĂ€hrung ist im Aquarium aber nicht zu empfehlen. Die Tiere werden dadurch unnötig groß, was sich spĂ€ter auch auf das Dominanzverhalten niederschlĂ€gt.
 

Sozialverhalten:

Diese Labidochromis Vertreter sind innerartlich teilweise recht aggressiv, anderen Tieren gegenĂŒber weist dieser Mbuna auch eine gewissen GrunsaggressivitĂ€t auf. Er weis sich aber zu benehmen, wenn die Mitbewohner entsprechend durchsetzungsfĂ€hig sind.
Auf Grund des Verhaltens und der ErnĂ€hrung, bietet sich diese Art fĂŒr Mbuna UND NonMbuna Aquarien an *klick*. DafĂŒr sollten die NonMbuna aber von der durchsetzungsstĂ€rkeren Variante sein - Siehe ErnĂ€hrung!
 

AquariumgrĂ¶ĂŸe und GeschlechterverhĂ€ltnis:

Aquarium ab 240L und mindestens 120cm KantenlĂ€nge. Aber auch hier gilt: Die GrundflĂ€che ist ausschlaggebend, sollte aber niemals unter 100x60cm fallen (lxb). Aquarien mit einer geringeren KantenlĂ€nge als 120cm sind grade AnfĂ€ngern NICHT zu empfehlen! GrĂ¶ĂŸer ist immer besser!
Vorgeschlagenes GeschlechterverhĂ€ltnis ist mit einem MĂ€nnchen und mehreren Weibchen zu empfehlen (z.B. 1/2-3). Ein VerhĂ€ltnis 1 zu 1 stellt bei höherer Besatzdichte in grĂ¶ĂŸeren Aquarien aber auch kein Problem dar.
Ein 240L Aquarium sollte als reines Artenbecken angesehen werden! Im kleinen Artenbecken, empfiehlt sich natĂŒrlich eine Gruppenhaltung mit 10+ Tieren (z.B. 5/ 7).
Ab 300L spricht natĂŒrlich nichts gegen eine Vergesellschaftung!
 
 
 
 
Beitrag: Malawi Germany
Bilder: Micha, Ricky Ward (uk aquatic import), Mark Thomas; Stephan Ebner