Mbuna
Artenverzeichnis

Melanochromis kaskazini

(ehemals Melanochromis sp. "northern blue" bis 2013)
Melanochromis kaskazini Männchen Markus Bredehöft 2
 

Vorkommen:

Diese Art wird hauptsächlichen an der Nordküste Tansanias angetroffen. Die Tiere sind jedoch nicht Standorttreu, sondern ziehen permanent auf der Suche nach Futter und paarungswilligen Artgenossen umher. 
 
 

Größe:

Hierbei handelt es sich wohl um einen der beiden größten Vertreter der Gattung.
Männchen: ca. 14-16 cm
Weibchen: ca. 11-13 cm
 

Ernährung:

Melanochromis kaskazini ernährt sich in der Natur hauptsächlich von Jungfischen, Krebstieren und ähnlichem. Außerdem aber auch vom Felsaufwuchs. Somit stufen wir die Art als "omnivor" ein.
 

Sozialverhalten:

Da Melanochromis kaskazini keine festen Reviere bilden, sind die Tiere außerhalb der Balz nur Artgenossen gegenüber agressiv, den restlichen Beckenbewohnern gegenüber sind sie recht friedlich. 
Sobald ein Weibchen paarungsbereit ist, wandelt sich dies jedoch ganz extrem und die Tiere weisen in dieser Zeit ein extrem hohes Agressionspotenzial auf. Dementsprechend sollten diese Tier nur mit entsprechend robusten Arten vergesellschaftet werden. Als Gesellschaft bieten sich bspw. Arten aus den Gattungen Labeotropheus, Maylandia / Metriaclima oder Tropheops an. 
 

Aquariumgröße und Geschlechterverhältnis:

Das Aquarium sollte für Melanochromis kaskazini mindestens 180x60x60cm aufweisen. In dieser Beckengröße lassen sich die Tiere dann vorzugsweise paarweise halten. Mehrere Weibchen bedeuten nur häufigere, oder gar dauerhafte Agressionen. Eine Haremshaltung würden wir nur anstreben wenn die Tiere effektiv vermehrt werden sollen. In einem Becken mit Beibesatz raten wir hiervon jedoch eher ab. 
Eine Gruppenhaltung, sprich mehrere Männchen mit entsprechend vielen Weibchen ist aufgrund der innerartlichen Unverträglichkeit nur in sehr großen Becken jenseits der 1000Liter möglich. 
 
 

 

Beitrag: Malawi Germany
Bilder: Birger Lessow(Barschkeller),Sven Vickermann, Markus Bredehöft