Non Mbuna
Artenverzeichnis

Fossorochromis rostratus

Fossorochromis rostratus stuart christopher lewis
 

Verbreitung:

Fossorochromis rostratus ist seeweit verbreitet, wird aber besonders oft in der SĂŒdhĂ€lfte beobachtet. Er ist ebenfalls im Malombesee zu finden. Die Art bewohnt Sandböden in recht seichtem GewĂ€sser und ist meist zwischen 3 und 15m zu finden.
 

GrĂ¶ĂŸe:

MĂ€nnchen bis 30 cm
Weibchen bis 25 cm
 

ErnÀhrung:

Beim Fossorochromis rostratus spricht man von GrĂ€berfischen. Das bedeutet, dass sie das Sediment nach fressbarem durchsuchen. DafĂŒr tauchen sie mit einem krĂ€ftigem Stoß in das Sediment ein und durchkauen dieses, um Kleintiere und Insektenlarven darin zu finden. 
Die entstandene aufgewirbelte Sediment/Sandwolke lockt so genannte Verfolgerfische, wie z.B. Cyrtocara moori, oder Protomelas annectens an, welche in dieser Sediment/Sandwolke die fressbaren Reste suchen. Daher trifft man diese Arten meist gemeinsam im See an
Somit ist die Art als carnivor einzustufen.
 

Sozialverhalten:

Der Fossorochromis Rostratus ist eine sehr durchsetzungsfÀhige Art.
Sobald er in Laichstimmung kommt, sind Konfrontation auch mit großen RĂ€ubern keine Seltenheit. Aufgrund seiner EndgrĂ¶ĂŸe von bis zu 30 cm können diese auch heftig ausfallen.
Zudem ist der Rostratus sehr territorial, es ist daher keine Seltenheit, dass er z. B. von einem 250 cm Meter Aquarium die HÀlfte in Besitz nimmt und alle anderen Bewohner des Beckens in die anderen Ecke drÀngt.
Ich empfehle, diese GrĂ€berfische daher mit Verfolgerfischen wie z.B. Cyrtocara moorii oder Placidochromis Arten zu vergesellschaften. Dabei kann man dann auch sehr interessante Naturschauspiele beobachten, beispielsweise, wie Mooriis den Rostratus beim Graben im Sand verfolgen und nach Futter suchen. Fossorochromis Rostratus im VerhĂ€ltnis 1/ 2 oder 1/ 3, Cyrtocara moorii 1/ 4 oder auch 2/ 6 ist meiner Erfahrung nach ein super zusammen gestellter Besatz. Das Aquarium sollte sollte genĂŒgend freie SandflĂ€che haben und mit losen Felsen gestaltet sein. NatĂŒrlich sollten aber auch einige RĂŒckzugsmöglichkeiten, bzw. Sichtschutze eingesetzt werden.
 

AquariumgrĂ¶ĂŸe und GeschlechtsverhĂ€ltnis:

Aquarium ab 900L mit einer KantenlĂ€nge von 250cm. Bei dieser AquariumgrĂ¶ĂŸe sollte aber erwĂ€hnt sein, dass grĂ¶ĂŸer bei diesen schwimmfreudigen Tieren immer besser ist.
Vorgeschlagenes GeschlechterverhÀltnis wird hier mit einem MÀnnchen und zwei bis drei Weibchen angegeben (1/ 2-3).
 
 
 
 
Beitrag: Malawi Germany; MĂŒlfer Böckmann (Erfahrungsbericht - Sozialverhalten)
Bilder: Thomas Bovi, Stuart Christopher Lewis; Bianca Seisenberger