Mbuna
Artenverzeichnis

Melanochromis melanopterus

Melanochromis melanopterus Micha Ehmann 2
 

Vorkommen:

Diese Art wird praktisch im gesamten See, mit Ausnahme von Chinyankwazi und Chinyamwezi gefunden.
 

GrĂ¶ĂŸe:

Hierbei handelt es sich wohl um einen der grĂ¶ĂŸten Vertreter der Gattung.
MĂ€nnchen: ca. 14 cm
Weibchen: ca. 11 cm
 

ErnÀhrung:

Melanochromis melanopterus ernĂ€hrt sich in der Natur hauptsĂ€chlich von Jungfischen, Krebstieren und Ă€hnlichem. Außerdem aber auch vom Felsaufwuchs. Somit stufen wir die Art als "omnivor" ein.
 

Sozialverhalten:

Da Melanochromis melanopterus keine festen Reviere bilden, sind die Tiere außerhalb der Balz nur Artgenossen gegenĂŒber agressiv, den restlichen Beckenbewohnern gegenĂŒber sind sie recht friedlich. 
Sobald ein Weibchen paarungsbereit ist, wandelt sich dies jedoch ganz extrem und die Tiere weisen in dieser Zeit ein extrem hohes Agressionspotenzial auf. Dementsprechend sollten diese Tier nur mit entsprechend robusten Arten vergesellschaftet werden. Als Gesellschaft bieten sich bspw. Arten aus den Gattungen Labeotropheus, Maylandia / Metriaclima oder Tropheops an. 
 

AquariumgrĂ¶ĂŸe und GeschlechterverhĂ€ltnis:

Aquarium ab 500L und mindestens 150cm KantenlÀnge und 60cm Tiefe, aber auch hier gilt, die GrundflÀche ist ausschlaggebend.
Vorgeschlagenes GeschlechterverhÀltnis ist mit einem MÀnnchen zu mehreren Weibchen zu empfehlen (z.B. 1/2-3). Ein VerhÀltnis 1 zu 1 stellt in gut strukturierten Becken mit passendem Beibesatz aber auch oft keine Probleme dar.
 
Bei Becken mit 200cm KantenlĂ€nge und 60cm Tiefe ist aber durchaus auch ĂŒber eine Gruppenhaltung von mindestens 3 MĂ€nnchen und ebenso vielen Weibchen nachzudenken. Gute Struktur ist eine Grundvorraussetzung! Wir empfehlen, die Tiere miteinander aufwachsen zu lassen.